Engrettung

Gerade in Kraftwerken lässt sich das Arbeiten in engen Bereichen nicht vermeiden. Bedingt durch die Konstruktion der Anlagen müssen zu Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten sowie Installationen und Montagen enge und schwer zugängliche Arbeitsstellen aufgesucht werden.

Häufigster Einsatzfall in sogenannten „confined spaces“ sind Unfälle in Brennkammern, Behältern und Tanks.

Im Vorfeld der Tätigkeit ist eine umfassende Gefährdungsbeurteilung und daraus resultierende Betriebsanweisung unumgänglich. Im Rahmen der organisatorischen Maßnahmen ist ein Aufsichtsführender für die Arbeiten sowie ein Sicherungsposten zu benennen, der jederzeit mit dem Beschäftigten in Kontakt steht und unverzüglich die Rettungskette in Gang setzen kann. Voraussetzung für die Aufnahme der Arbeiten ist das Ausstellen eines Freigabescheines. Ohne einen solchen Schein darf die Arbeit in engen Bereichen nicht begonnen werden.
Erst nach Beurteilung aller Gefahren und ggf. einem Belüften und Freimessen des Arbeitsbereiches wird der Freigabeschein ausgestellt. Auf den Beschäftigten wirken eine Vielzahl von Störfaktoren ein: So stellt die räumliche Enge für einige Personen eine kritische Situation dar, da sie klaustrophobische Zustände hervorrufen kann. Aber auch thermische Gefährdungen spielen eine große Rolle wenn es zu einem Unfall in engen Bereichen kommt. Rettungswege sind demzufolge ebenfalls problematisch. Die Kommunikation nach außen ist oft schwierig, ebenso die Akustik in den Behältern. Nicht zuletzt die physiologisch ungünstige Arbeitsposition machen die Arbeiten extrem schwierig. Auch beim Einstieg in Behälter durch Mannlöcher ist es erforderlich den Beschäftigten jederzeit und unverzüglich retten zu können.

Engrettung

Hilfreiches Mittel hierzu ist ein Dreibaum  oder ein Schwenkarm  mit einem Höhensicherungsgerät, welches mit einer Rettungshubfunktion ausgestattet ist.
 
Schon beim Einstieg ist der Beschäftigte gegen Absturz gesichert.

Im Notfall ermöglicht die Rettungsfunktion des Höhensicherungsgerätes eine wirksame und schnelle Rettung. Dazu ist es notwendig, dass der Anwender während der gesamten Tätigkeit mit dem Höhensicherungsgerät verbunden bleibt. Ein leichter und komfortabler Auffanggurt, speziell ausgestattet für diesen Einsatz, ist hier die richtige Wahl. Muss der Verunfallte durch enge Einstiegsöffnungen und Mannlöcher transportiert werden, sollte der Einsatz einer Rettungstrage für diesen Einsatzfall geprüft werden.

Bei der Rettung wird der Verunfallte geschützt und fest in der Trage eingebunden, sodass sich diese problemlos durch enge Einstiege ab 600 mm Durchmesser transportieren lässt.

Trageschlaufen ermöglichen den horizontalen Transport zu einem Mannloch oder einer anderen Öffnung, die das Auf- oder Abseilen ermöglicht.

Die Auswahl der Schutz- und Rettungsmaßnahmen setzt erst einen Startpunkt für das Sicherheitsmanagement. Nur durch wiederkehrende Unterweisungen verbunden mit praktischen Rettungsübungen, lernen die Beschäftigten mit der Situation auch im Notfall richtig und sicher umzugehen.Schulungen zur Rettung aus engen Räumen werden von uns angeboten -Rettungsschulung-. Das Schulungskonzept wird auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt. Die Teilnehmer erhalten am Ende der Schulung einen zusammenfassenden Leitfaden um sich bei wiederkehrenden Übungen an den erlernten Inhalten zu orientieren.

 

   

 © 2018 Preising GmbH & Co. KG · TEL. (0 22 69) 2 88 · FAX (0 22 69) 78 38 · D-51688 OHL/WIPPERFÜRTH
IMPRESSUMDATENSCHUTZAGBSITEMAP